shutterstock_107608997

Viel trinken ist ja gut, aber es kann auch zu viel werden! Dazu muss man wissen, was bei der Flüssigkeitsaufnahme im Körper geschieht. Der Schweiß besteht zu etwa 98 % aus Wasser, der Rest sind Salze wie Natrium, Chlorid, Kalium, Kalzium und Magnesium. Natrium hat die Aufgabe, das Wasser im Gewebe zu binden. Wenn mit der Flüssigkeit zu wenig Salze aufgenommen werden, kann unser Organismus nicht mehr genügend Flüssigkeit im Gefäßsystem aufnehmen.

Mit dem Schweiß gehen darin gelöste Salze, vor allem Kochsalz, verloren. Pro Tag benötigen wir etwa 2 bis 3 Liter Wasser, wobei die Hälfte durch wasserhaltige Nahrungsmittel, die andere Hälfte durch Getränke gedeckt werden.

Bei einer Ausdauerleistung kann der Körper bis zu 2, 3 Liter Schweiß aussondern. Dieser Flüssigkeitsverlust muss möglichst schnell durch Getränke behoben werden. Pro Liter Wasserverlust sollten etwa 1 ½ Liter Flüssigkeit getrunken werden. Das Problem bei großen Flüssigkeitsverlusten ist, dass der Darm pro Stunde nur etwa 8 dl Flüssigkeit ins Blut aufnehmen kann. Das wird jedoch nur erreicht, wenn die Teilchendichte des Getränks möglichst gleich ist, wie die des Blutes. Eine solche Flüssigkeit nennt man „isoton“.

LAUFTIPP DER WOCHE – WASSER UND SALZE SIND UNENTBEHRLICH

„Wenn du nicht mehr als eine Stunde unterwegs bist, so reicht es völlig, wenn du nach der Belastung wieder genügend Flüssigkeit zu dir nimmst.

Wenn du länger als eine Stunde unterwegs bist, ist es ratsam, alle ca. 20 min etwas zu trinken.

Bei Belastungen von mehr als zwei Stunden muss auch der Salzverlust ausgeglichen werden. 1 bis 3 Gramm Salz pro Liter reichen aus.“

10. Juni 2016 life2live No comments

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*